Hypnose bei Medikamentensucht

Erleben Sie den Kraftgewinn, den Sie erhalten, indem Sie von Medikamenten wegkommen

Vor allem Frauen nehmen sich Beruhigungs- und Schmerzmittel, um sich dabei zu helfen, mit Stresssituationen umzugehen oder wenn sie unter einer chronischen Krankheit leiden. Vor allem unter der Voraussetzung, dass Beruhigungs- und Schmerzmittel nicht süchtig machen, ist es möglich, Hypnosetherapie zu nutzen, um die Abhängigkeit zu bekämpfen. Es gibt viele gute Gründe, Hypnose zu nutzen, um von Medikamenten wegzukommen: Sie können sich von den Medikamenten auf natürliche Art entspannen, Ihren Schlaf besser regulieren, Ihren Blutmangel beheben und Hilfe bei Schmerzen, Schlafproblemen, Depressionen, Angstzuständen und vielen anderen Symptomen der Krankheit finden.

Tägliche Pillen

Medikamentensucht beenden?

bei Mike Kock in Hypnose360 - Schlieren

Alle von uns kennen das Problem: Man braucht ein Medikament - Schlafmangel, fehlende Konzentration, Schmerzen oder einfach mehr Leistung - und am Ende des der Einnahmephase ist man abhängig. Es gibt viele Menschen, die sich so von Medikamenten "entziehen" wollen. Gerade Frauen betrifft dies. Aus irgendeinem Grund leiden sie unter Schmerzen, Schlaflosigkeit oder einfach zu viel Stress. Schnell greifen sie dann auf die Medikamente gegen Schmerzen, Schlafstörungen oder ADHS zurück. Die Hypnotherapie hilft nicht nur bei der "Entziehung" von Medikamenten, sondern gibt auch bessere Möglichkeiten als das Medikament. Viele Menschen haben gute Erfahrungen mit Hypnose gemacht. All diese Menschen haben sich zuerst kostenfrei beraten lassen oder kamen direkt auf eine Empfehlung. Wie startest Du in ein leichteres Leben?

IMG_7771.jpg

Hypnose bei Medikamentensucht

Die Medikamentensucht in den Griff bekommen

Verschreibungspflichtige Medikamente

Viele der Medikamente werden von Menschen genommen, welche sie auf Rezept von ihren Arzt bekommen, ohne zu wissen, dass daraus sich eine Sucht entwickeln kann. Obwohl es keine bestimmte Suchtpersönlichkeit gibt, leiden Frauen und ältere Menschen besonders stark an der Medikamentensucht.

  • Schweiz - 8,5 Prozent der über 70-jährigen nehmen chronisch starke Schmerzmittel und Schlaf- und Beruhigungsmittel ein

  • Frauen nehmen Schlaf- und Beruhigungsmitte ungefähr doppelt häufig wie Männer

  • Schweiz - 400.000 Menschen haben einen problematischen Umgang mit Schlaf- und Beruhigungsmittel (Benzodiazepinen)

  • Deutschland schätzt, dass rund 1,2 Millionen Menschen von Schlaf- und Beruhigungsmittel (Benzodiazepinen) abhängig sind.

  • Die sogenannten Z-Substanzen oder auch Z-Drugs besitzen eine andere chemische Zusammensetzung als die Benzodiazepine, erzeugen aber dieselbe Wirkung.

  • Barbiturate gehören zu den Hypnotika, werden allerdings aufgrund ihrer hohen Risiken in der Regel nicht mehr als Schlafmittel verordnet, sondern allenfalls als Injektionsnarkotika oder Antiepileptika eingesetzt. Zu den bekanntesten zählen Thiopental, Methohexital und Phenobarbital.

  • Opiate und Opioide werden bei besonders starken und chronischen Schmerzen verordnet und erzeugen eine stimmungshebende Wirkung.

  • Festgestellt wird die Sucht durch Patientenbefragungen und den Kriterien zur ICD-10-Diagnoseder WHO.

  • Die Entgiftung erfolgt in drei Schritten:

    • durch ein langsames Ausschleichen

    • darauf folgt eine Entwöhnung und

    • die ambulanten Nachsorge.

Die häufigsten Symptome einer Benzodiazepinabhängigkeit sind

  • Leistungsabfälle & Desinteresse

  • Stimmungsschwankungen & sozialer Rückzug

  • Persönlichkeitsveränderungen

  • Stürze & neurologische Ausfälle

  • Schwäche & Schwindel

  • Zittern & innere Unruhe

  • Schlaf- & Angststörungen

  • Kopfschmerzen & Übelkeit

  • Reizbarkeit & Krampfanfälle

  • Wirkungsumkehr

Die häufigsten Symptome einer Z-Substanzen Abhängigkeit sind

  • Angst- & Spannungszustände

  • Schlafprobleme

  • Kopfschmerzen

  • Tremor

  • Nervosität

  • Verwirrung

Die häufigsten Symptome einer Barbiturate Abhängigkeit sind

  • Amnesie

  • Schwindel

  • Übelkeit & Erbrechen (allergische Reaktionen

  • Hautreaktionen

  • Leberfunktionsstörungen

Die häufigsten Symptome einer Opiate / Opiode Abhängigkeit sind

  • intensivierter Schmerzempfindsamkeit 

  • Stimmungstiefs / Stimmungsschwankungen

  • Bewusstseinsstörungen

  • Innere Unruhe und Angst

  • Zittern

  • Übelkeit

  • Schlafstörungen

Wie kann eine Hypnosetherapie Dir helfen?

Eine Hypnosetherapie kann Dir bei all den folgenden Symptomen erfolgreich helfen:

  • intensivierter Schmerzempfindsamkeit 

  • Stimmungstiefs / Stimmungsschwankungen

  • Bewusstseinsstörungen

  • Innere Unruhe und Angst

  • Zittern

  • Übelkeit

  • Schlafstörungen

Warum? Hypnose arbeitet dann am effektivsten, wenn es um Gefühle und Emotionen geht. Schlafstörungen, chronische Schmerzen, Unruhe, Angst und noch vieles mehr sind alltägliche Probleme in einer Hypnosepraxis.

Was ist eine Medikamentenabhängigkeit nach ICD 10?

Gemäß ICD 10 liegt eine Tablettensucht immer dann vor, wenn während des vergangenen Jahres mindestens 3 der nachfolgenden Kriterien erfüllt wurden:

  1. Physische Entzugssymptome bei Beendigung oder Reduzierung der Medikamenten-Therapie

  2. Toleranzentwicklung, d. h. die anfangs niedrige Dosierung muss nach und nach erhöht werden, um dieselben Resultate zu erzielen

  3. Zwanghafter Wunsch (Craving), eine bestimmte Substanz zu konsumieren. 

  4. Fortschreitende Vernachlässigung von Interessen zugunsten der Sucht

  5. Hoher Zeitaufwand, um den Wirkstoff zu beschaffen oder einzunehmen

  6. Verringerte Kontrolle bzgl. Beginn, Beendung und Menge des Verbrauchs

  7. Fortführung des Konsums trotz nachgewiesener somatischer oder psychischer Beeinträchtigungen

Welche Entzugsphasen gibt es?

Es gibt vier Phasen, um aus einer Medikamentensucht heraus zu kommen.

  1. Motivation - Du hast Dein Suchtverhalten erkannt und die Entscheidung getroffen, Dir Hilfe zu suchen.

  2. Entgiftung - dies erfolgt IMMER unter medizinischer Aufsicht. Die Hypnose erleichtert Dir diese Phase.

  3. Entwöhnung - nun erfolgt die Behandlung von möglichen Begleiterscheinungen und psychischer Anhängigkeit (Depressionen & BurnoutPersönlichkeitsstörungen & Psychosen, Angststörungen).

  1. Nachsorge - das ist die ambulante Stabilisierung und Rehabilitierung.

Wenn Sie also eine Frau oder auch ein Mann sind und unter Schlafproblemen, zu viel Stress oder Schmerzen leiden, dann ist Hypnose die richtige Therapie für Sie. Kontaktieren Sie uns heute noch für eine kostenfreie Erstberatung und starten Sie Ihre persönliche Hypnose-Therapie.

Hypnosetherapeut Mike C. Kock

Medikamentensucht? Bist Du betroffen, dann bist Du nicht allein!

 
Überprüfung: 2b3a357c9dd50767